San Francisco 49ers @ Los Angeles Rams – Review Woche 17

Heute fand die Begegnung zwischen den San Francisco 49ers und den Los Angeles Rams im Memorial Coliseum in LA statt.

Für die Rams ging es hierbei um die Bye Week in den Playoffs, für die Niners ist die Saison bereits gelaufen gewesen.


Stats zum Spiel

Zuerst eine kleine Übersicht der wichtigsten Stats:

 SFLA
Total Yards391377
Passing Yards264222
Rushing Yards127155
Average Yards per Play6.75.3
Points Scored3248
Fumbles Lost10
Interceptions Thrown30
Sacks Allowed30
3rd Down Efficiency0.270.62
Time of Possession28.131.9
Penalties56

Review

Erste Halbzeit

Die Niners hatten als Erstes das Ei, allerdings nicht lange. Bereits von Anfang an zeigte die Defense der Rams, dass sie den Fans beweisen wollen, aus welchem Holz sie geschnitten sind.

Alles begann mit einem Forced Fumble durch Donald und Brockers, welcher von Littleton in die Redzone der Niners getragen wurde. Ein kurzer Drive der Rams Offense mit CJ Anderson und einem TD durch Cooks machten hier die ersten Punkte klar.

Darauf folgten im zweiten Drive der Niners direkt eine Interception durch Littleton, welche zum Rushing TD von Anderson führte und im dritten Drive der Niners noch eine Interception durch Countess, welche allerdings in einem punktelosen Drive der Rams Offense endeten.

Das alles passierte bereits im ersten Viertel. Hier blieb kaum Zeit zum Durchatmen. Und das sollte sich auch im zweiten Quarter direkt weiter ziehen. Littleton schaffte auch hier eine Interception mit direktem Pick 6.

Beim ersten echten Drive durch die Rams Offense, die bisher quasi nichts von sich zeigen durfte, konnte auch Cooks ein weiteres Mal punkten.

Zur Halbzeit stand es dann bereits 10 zu 31 für den Gastgeber.

Zweite Halbzeit

In der zweiten Halbzeit ließ es die Defense dann etwas ruhiger angehen. Aaron Donald wurde nicht mehr eingesetzt. Offensiv wurden noch zwei Tuchdowns von Kupps Ersatzmann Reynolds gefangen und die Niners durften auch etwas punkten.

Die Starter der Rams wurden nach und nach rausgenommen und geschont. Goff spielte bis zum Ende des dritten Quarters. Das war nachvollziehbar, nachdem die Rams mit 24 Punkten bereits vorne gelegen hatten.

Fazit

Die Defense konnte sehr überzeugen. Sie zeigte zwar wieder schwächen in der Laufverteidigung, konnten allerdings eine Menge Big Plays machen. 3 Interceptions und eine Fumblerecovery. Aaron Donald konnte nur einen Sack landen und ist mit 20,5 Sacks innerhalb einer Regular Season der Franchise Rekordhalter. Den NFL All time Rekord von 22,5 Sacks konnte er leider nicht brechen, da Mullen die Bälle lieber wegwarf, wodurch auch die Interceptions verursacht wurden.

Offensiv war die Leistung in Ordnung, aber nicht herausragend. Goff machte weniger Fehler, wenn er unter Druck geriet, allerdings brachte er hierbei die Pässe dennoch nicht an. Das Laufspiel durch Anderson, welcher 132 Yards gut machte, war stark. Goff konnte dadurch nahezu auf den Pass verzichten. Er machte lediglich 26 Passversuche, wovon er 15 für 199 Yards anbrachte.

Um in den Playoffs zu bestehen, muss Goff noch eine Schippe drauf legen. Die Tight Ends wurden bis einmal auf Higbee gar nicht bedient. Wir dürfen uns also auf kreative Spielweise in den Playoffs freuen.

Unerfreulicherweise verstauchte sich Witworth das Knie und Countess wurde nach einem harten Hit ins Concussion Protocoll. Laut McVay soll Witworth allerdings zu den Playoffs wieder fit sein.


Die Highlights sowie alle Drives findet Ihr im NFL Gamecenter


Playoff Picture

Teilt das mit der Welt!

Casti

Ich bin Jahrgang 87 und Fan der Rams seit ca 2013. Ich komme aus dem Großraum Stuttgart und bin tätig als Buchhalter für eine Onlinedruckerei. Seit 2018 betreiber der Twitterseite @LARamsGermany und der Fanclubseite ramily.de und teil des Vorstandes.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.