Rams signen LB Bobby Wagner

Die Rams haben es getan. Ex-Seahawks-ILB Bobby Wagner bekommt einen Fünf-Jahres-Vertrag über 50 Millionen Dollar. Sein Gehalt kann durch Incentives auf bis zu 65 Millionen wachsen.

Die Rams hatten schon länger Interesse an Wagner und Wagner an den Rams. GM Les Snead hatte 2012 die Chance, Bobby Wagner zu draften, hatte aber von Pick 45 auf Pick 50 getradet und somit fiel er in die Arme der Seattle Seahawks bei Pick 47. Dies konnte sich Les Snead bis Donnerstag nicht verzeihen und ist jetzt sicherlich heilfroh, endlich seinen "verlorenen Sohn" im Team zu haben.
Natürlich ist Wagner bereits 32 und nicht mehr der junge, aufstrebende Spieler, der er einmal war, aber er hat immer noch genug im Tank, um einen Unterschied zu machen. Der Vertrag würde mindestens 10 Millionen Dollar pro Jahr bedeuten, Experten und Fans gehen aber davon aus, dass es nicht so einfach dabei bleibt. Auch durch die Verhandlung eines neuen Vertrages mit DT Aaron Donald und WR Cooper Kupp kann der Cap-Hit verteilt werden, sodass dieser nach hinten geschoben wird. Auch wird davon ausgegangen, dass Wagner keine fünf Jahre mehr spielen wird.

Er schließt sich einer bereits namhaften Defense an. Hinter DT Aaron Donald und vor CB Jalen Ramsey wird er die Mitte des Feldes verteidigen. Er ist ein exzellenter Runstopper, kann aber auch Routen verteidigen. Einige Seahawks-Fans behaupten zwar, dass er dabei bereits nachgelassen hat, jedoch hat so etwas auch sehr viel mit dem Defensive Scheme zu tun und Rams-Fans können davon ausgehen, dass DC Raheem Morris genau weiß, wie er Bobby Wagner einzusetzen hat. Wagner hatte eine sehr gute Zeit bei den Seahawks mit einem Franchise-Rekord von 1381 Tackles. In der letzten Saison verhinderte er 37 Punkte, wie Sports Info Solutions berichtet. Damit war er der fünftbeste Linebacker und hatte ein Karrierehoch. Die Fans müssen sich sicherlich nicht darüber unterhalten, dass Bobby Wagner ein Upgrade zu Troy Reeder ist, den die Rams verloren haben. Wagner wird ein sehr guter Ansprechpartner für Travin Howard und Christian Rozeboom sein. Generell ist Wagner für seine Leadership in der Kabine bekannt und bringt nicht nur Leistung auf dem Feld, sondern wird auch großen Einfluss abseits des Feldes haben.
Die Rams schaffen es mit ihren Deals regelmäßig, die NFL-Welt zu schocken. Wie schafft es das Team mit einem festen Cap Space immer wieder große Namen zu signen und trotzdem unter dem Cap zu liegen. Schon jetzt wird gescherzt "Cap Space isn't real". Dazu gibt es einen interessanten Artikel von Autorin Jourdan Rodrigue auf "The Athletic". Nur soviel: Dahinter steckt eine Strategie, an der COO Kevin Demoff, GM Les Snead und HC Sean McVay seit 2017 arbeiten. Die Rams haben zwar oft keine Picks in den frühen Runden, dafür einige in den späteren. Diese sind high quality Picks für extrem penibel ausgewählte Spieler, die in das "Ecosystem" Rams passen. Auch werden oft Picks getradet, um in späteren Runden öfter picken zu können. Die Spieler, die die Rams auswählen, haben bereits früh Impact im Roster, starten oder werden auf dem Practice Squad weiter ausgebildet, sodass sie dem Team später helfen können. Alles natürlich mit günstigen Rookieverträgen.
Wenn LB Bobby Wagner gesund bleibt, wird er in den kommenden Saisons viel Spaß machen.